Übersetzen

dearzh-CNenfrplrues

 

H a u s o r d n u n g

der Sekundarschule „Bertolt Brecht“ Zöschen

Das Zusammenleben vieler Menschen in der Schule erfordert gegenseitige Rücksichtnahme und Verantwortung füreinander.

Diese Hausordnung soll allen Schülerinnen und Schülern, Beschäftigten und Besuchern helfen, einen gefahr- und reibungslosen Ablauf des Schullebens zu sichern. Die darin aufgeführten Regeln, Gebote und Verbote sind Anweisungen, wie sie überall im Leben befolgt werden müssen, um nicht Schaden zu nehmen oder anderen Menschen Schaden zuzufügen.

 

Bedenkt und beachtet: Der Freiheitstraum eines jeden von uns endet dort, wo die Freiheit des anderen beeinträchtigt wird!

 

1. Schulweg:

 

Als Schulweg gelten der direkte bzw. verkehrssicherste Weg zwischen Wohnung und Schule; ebenso Wege, die bei Unterrichtsgängen zurückzulegen sind. Auf diesem Schulweg ist der/die Schüler/in gegen Unfall versichert.

Die Hinweise zur Benutzung der Schul- bzw. Linienbusse sind für Fahrschüler verbindlich (Anlage).

 

Eltern, die ihre Kinder mit dem PKW zur Schule bringen oder abholen, benutzen den allgemein öffentlichen Platz vor dem Schulgelände.

 

Das Fahren mit dem Fahrrad oder Kleinkraftrad (auch Mofa) auf dem Schulgelände ist nicht erlaubt. Die Fahrräder werden geordnet in den Fahrradständern abgestellt und gesichert. Dieser Platz darf nur von Schülerinnen und Schülern betreten werden, die mit dem Rad zur Schule kommen.

 

Alle Autos u. Krafträder sind nur auf dem allgemein öffentlichen Platz vor dem Schulgelände abzustellen (kein Schulgelände). An- und Abfahren nur in Schrittgeschwindigkeit!

 

Die Schule übernimmt keine Haftung für Fahrräder und Fahrzeuge aller Art.

 

Die Stellplätze für Fahrzeuge sind kein allgemeiner Aufenthaltsort.

 

Fußgänger haben stets das Vorrecht!

  

2. Umgang der Menschen miteinander

 

Probleme und Streitigkeiten sind ohne Gewalt zu lösen. Dazu gehört auch, andere nicht durch Schimpfwörter oder Spucken zu beleidigen.

 

Von anderen begangenes Unrecht darf nicht mit neuem eigenem Unrecht begegnet werden.

 

Jeder sollte bei Gewaltanwendung schlichtend eingreifen oder andere um Hilfe bitten. Dies gilt auch außerhalb des Schulgebäudes.

 

Wer einen Streit mit friedlichen Mitteln nicht lösen kann, wendet sich an Vertrauenslehrer/in, Lehreraufsicht auf dem Hof, Schulleitung, Klassenleiter/in oder an andere Lehrkräfte.

  

3. Schulgelände

 

Das Schulgelände ist bis auf die Zufahrten durch Mauern bzw. Zäune begrenzt.

Schüler/innen der Sekundarschule „Bertolt Brecht“ Zöschen dürfen keine Schüler/innen oder Personen anderer Schulen oder Personen aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis auf dem Schulgelände treffen. Schulfremde Personen melden sich selbstverständlich und unverzüglich im Schulbüro an, wo sie ihr Anliegen vortragen.

 

Alle Unfälle auf dem Schulgelände, im Schulgebäude, auf dem Schul- und Unterrichtsweg und während des Unterrichts sind unverzüglich im Sekretariat bzw. bei der Lehrkraft zu melden und in das Unfalltagebuch einzutragen.

 

Schüler/innen und Lehrer/innen haben darauf zu achten, dass das Schulgelände, das Inventar und die Außenanlagen pfleglich behandelt werden. Alle Schüler/innen sind verpflichtet, Schulhof, Flure, Klassenräume und Fachkabinette sauber zu halten.

Um das Reinigungspersonal zu entlasten, sind Abfälle jeglicher Art gesondert in die Abfallkörbe zu werfen.

 

Außergewöhnliche Verschmutzungen und Schäden sind unverzüglich beim Hausmeister oder im Sekretariat zu melden. Die verursachenden Schüler/innen bzw. deren Erziehungsberechtigte haben Schadenersatz für fahrlässig oder mutwillig herbeigeführte Schäden zu leisten.

Im Interesse eines gutnachbarschaftlichen Verhältnisses sollte eine Belästigung der Anwohner unterbleiben.

Der Aufenthalt auf dem Parkplatz ist nicht gestattet.

 

Das Schulgelände darf vor Unterrichtsschluss nicht verlassen werden. Wer das Schulgelände während seiner Unterrichtszeit oder in den Freistunden ohne Genehmigung verlässt, wird zur Verantwortung gezogen.

Ausnahmefälle regelt die Schulleitung.

 

Schulhof

 

Zum Schulhof zählen alle befestigten Flächen hinter und seitlich der Schule. Diese Flächen sind durch farbliche Markierungen abgetrennt.

Der Weg zu den Fahrradständern entlang der Turnhalle gilt nicht als Schulhof. Dort und auf allen nichtbefestigten Flächen ist der Aufenthalt nicht erlaubt.

Beim Ballspielen auf dem Schulhof sind Rücksicht und Fairness geboten.

  

4. Zur Ordnung im Einzelnen:

 

Jede/r Schüler/in und Beschäftigte hat sich in der Schule und in der Öffentlichkeit so zu bewegen, dass es dem Ansehen der Schule dient.

 

Anweisungen der Lehrkräfte und techn. Angestellten haben Schüler/innen und Besucher unverzüglich Folge zu leisten. Erwachsene sind von den Schüler/innen zu grüßen.

 

Unterrichtsbeginn:

Der Unterricht beginnt 07:15 Uhr. Einlass für Schüler ist ab 07:00 Uhr durch den Haupteingang.

Alle Schüler/innen begeben sich sofort nach Öffnung des Schulgebäudes bzw. nach Ankunft der Schulbusse zu den Unterrichtsräumen.

 

Während der Unterrichtszeiten ist Lärm zu vermeiden. Jedes Verlassen des Raumes bedeutet eine Störung für die Mitschüler/innen und den Unterricht. Nur in Ausnahmefällen kann es durch die Lehrkraft gestattet werden.

Bei nachhaltigem Stören des Unterrichts oder bei Gefährdung anderer Schüler/innen kann ein Schüler aus disziplinarischen Gründen sofort vom Rest des Unterrichtstages ausgeschlossen werden.

 

Essen und Trinken ist während des Unterrichts grundsätzlich nicht gestattet.

In begründeten Ausnahmefällen kann es jedoch durch den jeweiligen Fachlehrer gestattet werden (mehrstündige Klassenarbeiten).

 

Das Öffnen und Schließen der Fenster und das Betätigen der Lamellenvorhänge sowie der Heizkörperventile ist ausschließlich der Lehrkraft vorbehalten.

  

Unterrichtsschluss:

Nach Unterrichtsschluss werden die Stühle hochgestellt oder eingerastet und Papier oder sonstige Gegenstände aufgeräumt.

 

Die Fenster sind nach der letzten Unterrichtsstunde im Raum zu schließen.

 

Nach jeder Stunde sind die Räume durch die Lehrkraft zu verschließen.

 

Fahrschüler/innen halten sich geordnet, ohne vordrängeln und Plätze besetzen, an den vorhandenen Bushaltestellen auf. Alle anderen Schüler/innen verlassen das Schulgelände nach ihrer letzten Stunde.

Ausnahmen regelt die Schulleitung.

 

Pausen

Pausenzeiten siehe Anlage

 

In den 5-Min.-Pausen bleiben die Schüler/innen im Klassenraum bzw. wechseln nach Stundenplan unverzüglich die Fachräume. Der Kiosk ist geschlossen!

In der 10-Min.-Pause werden erst die Unterrichtsräume nach Plan gewechselt und dann das Frühstück eingenommen. Kiosk und Getränkeautomat können genutzt werden.

 

In den großen Pausen wird erst der Raum nach Plan gewechselt und danach gehen alle Schülerinnen auf den Schulhof. In den Räumen und auf den Fluren hält sich kein/e Schüler/in auf. Der Kiosk ist geöffnet.

 

Regenvariante wird durch nochmaligen Gong angezeigt. Die Schüler/innen verbringen die Pause in dem Raum, in dem sie die nächste Stunde Unterricht haben. Die Lehrer/innen führen Aufsicht.

 

Klassendienste erledigen ihre Arbeit vor Beginn des Unterrichts oder in den kleinen Pausen.

 

Den Hinweisen der Schüleraufsicht ist unbedingt Folge zu leisten.

 

Der Kellergang ist nach dem Erwerb von Speisen und Getränken wieder zu verlassen. Er ist -wie auch der Speiseraum – kein Aufenthaltsraum.

 

Die Toiletten sind keine Aufenthaltsräume. In den Hofpausen werden nur die Toiletten im Erdgeschoss benutzt. Wer Toilettenräume mutwillig beschmutzt, muss sie reinigen.

 

Die Sportflächen auf dem Schulgelände (Fuß-, Basketball und Tischtennis) können nur bei bestimmter Wetterlage in den Pausen und Freistunden genutzt werden.

 

Rauchen, Alkohol und weitere Drogen sowie Waffen jeglicher Art sind auf dem Schulgelände, vor den Eingängen, im Schulgebäude und bei allen schulischen Veranstaltungen verboten!

Schüler, die dem Verbot zuwider handeln, werden zur Rechenschaft gezogen.

Für Papier und sonstige Abfälle sind Abfallkörbe zu benutzen.

Spucken ist unhygienisch und beleidigend. Darum ist es sowohl in den Gebäuden als auch auf dem Schulgelände strikt verboten.

 

Schlittern, Schneeballwerfen und das Werfen mit anderen Gegenständen ist nicht gestattet.

 

Schüler/innen die Freistunde haben, halten sich rücksichtsvoll und ruhig in den Sitzecken auf..

 

Wenn Lehrer/innen 5 Min. nach Unterrichtsbeginn noch nicht erschienen sind, erkundigt sich der Klassensprecher bzw. sein Stellvertreter im Sekretariat.

  

Lehrmittel, Fachräume, Sauberkeit – Garderobe

 

Für die Lehrmittel (Karten, Globen, Folien, Kopierblätter usw.) sowie die technischen Geräte sind die Lehrer/innen zuständig. Schüler/innen sind berechtigt diese Dinge nach Anweisung der Lehrkraft zu holen.

Beschädigungen bzw. Störungen sind sofort über die entsprechende Lehrkraft im Sekretariat oder beim Hausmeister zu melden.

 

Schuleigentum ist sorgfältig zu behandeln. Für mutwillige Beschädigungen werden die Erziehungsberechtigten haftbar gemacht.

Die Räume der anderen Klassen und deren Einrichtung werden besonders respektiert, da man dort Gast ist.

Alle Bücher werden sofort nach Empfang mit dem Namen und innerhalb einer Woche mit einem Umschlag versehen. Beschädigte, verschmutzte oder verlorene Bücher müssen vom/von der Schüler/in ersetzt werden.

 

Die Klassen können in Absprache mit ihrem/r Klassenleiter/in oder Fachlehrer/in eigene Regeln für das Verhalten im Unterricht aufstellen.

 

Jede Klasse richtet einen Ordnungsdienst ein. Nach jeder Stunde sorgt er für die Reinigung der Tafel und die Sauberkeit im Raum.

 

Die Ordnungsklasse ist mindestens 2x pro Woche für das Sauberhalten des Gebäudes, des Schulgeländes und der Aufenthaltsstellen der Schüler/innen in unmittelbarer Schulnähe verantwortlich. Sie werden von den Lehrer/innen eingeteilt und beaufsichtigt.

 

Die Garderobe gehört aus hygienischen Gründen an die entsprechenden Garderobehaken am Raum und nicht in die Räume. Wertgegenstände nicht unbeaufsichtigt lassen!

 

Schützt euer Eigentum vor Diebstahl. Bringt deshalb nur in die Schule mit, was ihr für den Unterricht benötigt. Geldbeträge und Wertgegenstände gehören nicht in die Garderobe und in die Schultaschen. Alle Taschen, Ranzen u. Sportsachen sind in den Pausen in den verschlossenen Räumen aufzubewahren. Wer bei Eigentumsdelikten angetroffen bzw. überführt wird, hat mit Anzeigen und Ersatzansprüchen zu rechnen.

 

Handys und Multifunktionsgeräte mit Handy und Fotofunktion sind mit Betreten des Schulgeländes auszuschalten. Die Benutzung ist erst wieder gestattet, wenn das Schulgelände verlassen wird. Bei Verstößen gegen dieses Verbot wird das Handy eingezogen und kann von den Eltern persönlich bei der Schulleitung abgeholt werden.

 

Für die Vertretungspläne ist die Schulleitung zuständig. Änderungen des Stundenplanes werden durch Aushang im Schaukasten angezeigt bzw. durch die Lehrer/innen mitgeteilt.

Im Zweifelsfall müssen die Klassensprecher im Sekretariat nachfragen. Die Aussagen anderer Mitschüler/innen zum Unterrichtsausfall bzw. Änderungen sind nicht maßgebend.

 

Die Hausordnung gilt auch für alle schulischen Veranstaltungen, insbesondere bei Klassenfahrten. Die jeweils gültige Vereinbarung für die Klassenfahrt zwischen den Erziehungsberechtigten und der Schule ist wesentlicher Bestandteil dieser Hausordnung.

 

 

Die Schüler/innen werden jeweils nach den Sommer- und Winterferien und bei Bedarf mehrmals belehrt.

 

Zöschen, im August 2011

 

GDLogo smf

boys day 2014 logo

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok